Deutsch Englisch Französisch Italienisch
//  News Handbiken

4. HT Handbike Rennen in Heidelberg 2017

02.07.2017 // Handbiken
4. HT Handbike Rennen in Heidelberg 2017
Teambericht

4. HT Handbike Rennen in Heidelberg über 44 km

Super Wetter, in der Nacht hatte es geregnet und am Morgen wurden die Wolken immer weniger. Am Start und während des Rennens dann Sonne und ideale Temperaturen.
Mit einer kleinen Verspätung machten sich 150 Handbiker um 11:08 Uhr auf den Weg um den 22 km langen Rundkurs zweimal zu durchfahren.

Da nur die ersten Reihen aufgerufen wurden, hat sich Markolf ca. 20 Minuten vor dem Start um eine gute Ausgangsposition für das Rennen bemüht. Nach dem Start büßte er etliche Plätze ein. Der erste kritische Streckenabschnitt, über die Neckarbrücke kam er jedoch gut hinweg. Mit Bernd Ziegler als Schiebehilfe am Auffahrschutz fuhr Markolf bis zur unteren Wende in Neckargemünd. Dort schlossen die zwei zu der vor ihnen fahrenden 15-köpfigen Gruppe um Oli Gallenbach auf.
Am Anstieg nach der Wende verlor Markolf, aufgrund des ständig wechselnden Tempos, leider den Anschluss. Danach hat sich mit Nadja und Matthias Schumacher, Jörg Schneider, Bernd Kohler und Bernd Ziegler eine flotte Gemeinschaft zusammengefunden, die zusammen die nächste Runde absolvierte. Hier konnte Markolf entscheidend mithelfen, dass alle ihre Marathonzeit verbesserten und Nadja mit deutlichem Vorsprung die Damenwertung gewann.

Hans Albert hatte mich rechtzeitig in den Startbereich begeben. Allerdings wurden von Betreuern der jeweiligen Teams links und rechts mehrere Fahrer nach vorne bugsiert, so dass er sich beim Start in der 10.Reihe stand, keine gute Ausgangsposition für ihn.
Nach dem Start reihe er sich in einer größeren Gruppe ein, an der Wende nach der Neckarbrücke stürzt der vor ihm Fahrende, Hans Albert konnte ausweichen und am Anstieg die Verfolger abschütteln. Er schloss zu Errol Marklein auf und gemeinsam konnten sie noch mehrere Handbiker überholen. Auf den letzten Kilometern hatte Hans Albert noch Schaltungsprobleme und so beendete er diesen 44 km Marathon auf dem 49. Platz der Gesamtwertung.
Er hatte sich eigentlich mehr erhofft und wollte zusammen mit Markolf und Bernd Kohler den Marathon bestreiten.

Marc konnte sich in der Startaufstellung halbwegs nach vorne drängeln. Sein Start war gut und er konnte an der ersten Steigung einige Konkurrenten überholen. Nachdem der Brücke entlang des Neckars, musste er nach kurzer Zeit dem hohen Tempo Tribut zollen und von der Gruppe abreißen lassen. Er schloss sich dann mit Bruno Levin zusammen, der wieder versuchte dieselbe Taktik wie schon in Duisburg zu fahren, sich einfach im Windschatten hinten reinzuhängen. Diesmal hat Marc das Spielchen jedoch nicht mitgemacht und ihn gezwungen, ebenfalls Führungsarbeit zu leisten. In der 2. Runde wurden sie dann von einem Finnen ein- und überholt. Dieser musste die nächsten 8 Km alleine arbeiten, da Marc sich im Windschatten zurückhielt. 1 Km vor dem Marathonziel versuchte Bruno wegzufahren, was Marc verhindern konnte. Leider ging dann auf den letzten 2 Kilometer nicht mehr viel.

Nachdem Karl-Heinz im vergangenen Jahr Probleme mit der Regeneration und der Gesundheit hatte, konnte er sich dieses Jahr nur für den Halbmarathon entschließen.
Nach dem Startschuss gilt es die ersten 100 bis 200 Meter heil zu überstehen. Danach die Auffahrt zur Brücke, über den Neckar und die Abfahrt auf die fast ebene Uferstraße müssen ebenfalls heil überstanden werden.Dies hat bei Karl-Heinz diesmal nicht funktioniert! In der Kurve zur Abfahrt wurde er überholt und nur wenige Meter danach stürzte der 2. Fahrer vor ihm, weil er abgedrängt wurde. Der Verfolger krachte voll in das zur Seite kippende Bike und legte sich ebenfalls seitlich ab. In diese Sturzbewegung fuhr dann auch Karl-Heinz und schob die zwei weiter zusammen.
Es dauerte einige Zeit um den Schreck, die Verwirrung und das ganze Geschehen zu realisieren. Was machen die Beine - i.O.!! Was macht das Bike? Reifen platt? Zum Glück war alles in Ordnung, so dass er weiterfahren konnte.
Er versuchte sich hinter einen vorbei fahrenden Konkurrenten zu klemmen und im Windschatten zu bleiben. Das funktionierte ganz gut und so bildete sich auf den nächsten Kilometern eine Vierergruppe, in der er seine Runde zu Ende fahren konnte.
46,25 Minuten für 22 Kilometer, Karl-Heinz war sehr zufrieden, zumal er ohne Verletzung und mit heilem Bike im Ziel angekommen war
4. HT Handbike Rennen in Heidelberg 2017
Teamergebnis: Maxi Marathon 44 km
Platz 44 Markolf Neuske
Platz 49 Hans-Albert Werkmann
Platz 62 Marc Schenkel

Maxi Halbmarathon 22 km
Platz 1 Karl-Heinz Bauknecht
Impressum
Datenschutz
AGBs
PROACTIV GmbH Rehatechnik PRO ACTIV Reha-Technik GmbH
Im Hofstätt 11
72359 Dotternhausen
Tel +49 7427 9480-0